+ Prothetik

Der Ersatz verlorengegangener Zähne kann zum einen festsitzend oder herausnehmbar erfolgen. Wenn man beide Varianten zur Herstellung einer Prothese verwendet, spricht man vom kombinierten Zahnersatz.

Festsitzender Zahnersatz

Besteht die Möglichkeit einer festsitzenden Versorgung, sollte diese Variante auch genutzt werden, denn ein Zahnersatz, der nicht herausgenommen werden muss, wird in der Regel vom Patienten am besten akzeptiert. Stark zerstörte Zähne können in Form von festsitzenden Kronen versorgt werden. Einzelne Zahnlücken können durch Brücken geschlossen werden.

Kronen
Hierbei wird der stark zerstörte Zahn beschliffen. Nach Abformung dieser Situation wird im Labor eine Krone hergestellt, die dann entweder mit Zement oder Kunststoff auf den Zahnstumpf aufgesetzt wird. Bei stark geschädigten Zähnen stellt diese Methode eine Möglichkeit dar, diese noch über viele Jahre erhalten zu können. Kronen können aus Metall oder Keramik hergestellt werden. Hierbei gibt es preisliche Unterschiede zu beachten. Lassen Sie sich darüber von uns beraten.

Brücken
Fehlt ein Zahn oder ist ein Zahn innerhalb der Zahnreihe nicht mehr zu erhalten, kann diese Lücke durch eine Brücke geschlossen werden. Hierbei werden die angrenzenden Zähne beschliffen und nach Abformung, die im Labor hergestellte Brücke, wiederrum mit Zement oder Kunststoff auf die Zahnstümpfe aufgesetzt. Auch hierbei gibt es, wie bei Kronen, Unterschiede in der Herstellung und somit auch verschiedene Varianten, die preislich differieren.

Implantate
Auch Implantate gehören zum festsitzenden Zahnersatz und stellen eine Möglichkeit dar, einzelne Zahnlücken, große Zahnlücken und zahnlose Kiefer festsitzend zu versorgen und somit eine Prothese zu vermeiden.

Herausnehmbarer Zahnersatz

Totalprothese
Sind alle Zähne verloren gegangen werden diese durch eine Totalprothese ersetzt. Hierbei gibt es in der Regel im Oberkiefer keine größeren Probleme, da der Gaumen mit dem Speichel ein Saugventil zur Prothese bildet. Im Unterkiefer ist der Kieferkamm jedoch meist relativ schmal und über die Jahre zurückgebildet, sodass Totalprothesen oftmals hauptsächlich durch die Muskeln gehalten werden müssen. Bei vielen älteren Patienten, die mit dem Sitz Ihrer Totalprothese Schwierigkeiten haben, hat es sich bewährt, den Trage- und Kaukomfort mit Hilfe von Implantaten deutlich zu verbessern.

Modellguss- & Drahtklammerprothese
Sind noch Restzähne vorhanden, kann die Prothese mit gegossenen oder gebogenen Klammern an diesen befestigt werden. Dadurch hat man die Möglichkeit den Sitz der Prothese deutlich zu verbessern, jedoch erweist sich die Belastung auf die Restzähne als unphysiologisch.

Kombinierter Zahnersatz
Bei dieser Art schafft man sich durch Nutzung belastbarer Restzähne durch Teleskope, Geschiebe oder Implantate eine physiologische Verankerung der Prothese am Restzahnbestand. Die Belastung wird einerseits durch Zähne und andererseits durch zahnlose Strukturen abgefangen. Dies ermöglicht bei kombiniertem Zahnersatz einen optimalen Sitz der Prothese und ist vom Tragekomfort her deutlich höher anzusiedeln als herausnehmbare Prothesen ohne Zahnabstützung. Aufgrund der komplizierteren Herstellung ist kombinierter Zahnersatz deutlich teurer als eine herausnehmbare Alternative.